Blog, 28.04.2022

Das etwas andere Food Culture Magazin: The New Gastronome

The New Gastronome ist das Food Culture Magazin der Universität der Gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo, Italien. Die Österreicherin Constanze Weiß war drei Jahre lang Teil des Redaktionsteams und erzählt, was das Magazin so besonders macht.

Als Schriftstellerin und Liebhaberin schöner Worte, spannender Geschichten und all things food, gibt es für mich kaum etwas Schöneres als Magazine, die sich vollkommen mit dem Thema Essen beschäftigen. Und davon gibt es mittlerweile einige in den verschiedensten Iterationen. Bei manchen entsprechen die Autor*innen direkt der Zielgruppe, schrieben also beispielsweise Köch*innen für Köch*innen. Andere setzten sich generell nur mit einer bestimmten Teil-Welt auseinander, während sich wieder andere mit jeder Ausgabe einem neuen Thema zuwenden. Und dann, gibt es noch die, die keine Angst haben auch einmal aus der Norm zu stechen und ein bisschen freaky zu sein. The New Gastronome gehört stolz zu der letzten Gruppe. 

Als Food Culture Magazin der Universität für Gastronomische Wissenschaften wurde es 2018 im italienischen Pollenzo geboren und widmet sich dem Thema Essen seither auf seine ganz eigene Art und Weise. Dabei ist das Konzept so einfach, wie es genial ist, zugleich aber auch inklusiv und trotzdem – oder wahrscheinlich gerade deswegen – sehr besonders. Denn, wenn es um die Welt der Gastronomie geht, möchte The New Gastronome niemanden ausschließen und stattdessen so echt und ungefiltert wie möglich Leute aus den verschiedensten Bereichen zu Wort kommen lassen – vorausgesetzt natürlich, sie gehören zum Netzwerk der Universität.

Was also kann man sich darunter vorstellen? Student*innen, die über die lokalen Produkte und Gerichte ihrer Heimatländer schreiben oder einfach eine kulinarische Geschichte aufs Papier bringen wollen; Professor*innen, die ihre Recherche einmal anders aufbereitet, mit einem neuen Publikum teilen möchten; Alumni, die nach ihrer Zeit in Pollenzo ihren Leidenschaften nachgegangen sind und jetzt die Chance nützen wollen, andere Leute zu inspirieren, das Gleiche zu tun. Grenzen? Gibt es dabei nicht. Denn je mehr unterschiedliche Blickwinkel, Interessensgebiete und Erfahrungen zusammentreffen, desto spannender wird es für die Leser*innen. Die Tatsache, dass das Netzwerk der Uni dabei mittlerweile über 92 Länder spannt und Leute mit den verschiedensten Lebenswegen einschließt, ist dabei nahrhafter Boden und wichtigstes Tool zugleich. Denn Foodies – oder eben ‚Gastronomes‘ – sind und bleiben sie alle.

Für Autor*innen ist damit auf alle Fälle gesorgt, doch wo lassen sich die unterschiedlichen Artikel lesen? Bei The New Gastronome gibt es dafür gleich zwei Möglichkeiten. Wer Lust und Muße hat, kann sich durch das Onlinemagazin klicken und sich dort wöchentlich die neuesten Geschichten, Rezepte, Food Stories oder Foto-Essays zu Gemüte führen. Gleichzeitig dient die Webseite als Archiv und damit als Sammelsurium für alles, was jemals veröffentlicht wurde – vom Leitartikel der ersten gedruckten Ausgabe aus Oktober 2018, einem Rezept zum frittierten taiwanesischen Sandwich, zu einem frisch hochgeladenen Artikel zu Möglichkeiten, wie Lebensmittelproduktion und die Gewinnung erneuerbarer Energien sich nicht nur problemlos kombinieren, sondern in vielen Fällen auch perfekt ergänzen können, aus dem letztjährigen Energy Issue. Und damit sind wir auch schon bei der zweiten Möglichkeit, The New Gastronome zu lesen. Jedes Jahr erscheint mindestens eine Ausgabe gedruckt, die dann am UNISG Stand bei Terra Madre oder Cheese erhältlich ist und sich jeweils einem bestimmen Thema zuwendet, dem sich – in gewohnter The New Gastronome Manier – von den unterschiedlichsten Blickwinkeln genähert wird.

Was am Ende dabei herauskommt, ist erfrischend anders oder, wie The New Gastronome wahrscheinlich selbst sagen würde, ein bisschen freaky. Und damit genau richtig, um eine Philosophie, wie die von Slow Food und der Universität der Gastronomischen Wissenschaften, mit einem Publikum an lesefreudigen Foodies zu teilen. In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen!

Hier geht's zum Online-Magazin von THE NEW GASTRONOME.

ÜBER CONSTANZE WEISS: 

Constanze Weiß ist eine Salzburger Texterin, die es sich über die letzten Jahre zum Ziel gemacht hat, ihre beiden größten Leidenschaften – das Schreiben und das (Thema) Essen – mit einer großen Portion Gefühl und einer kleinen Prise Magie zu verbinden. Nach ihrem Masterstudium in „Food Culture, Communication and Marketing“ an der Universität für Gastronomische Wissenschaften, redigierte sie das unieigene Magazin, The New Gastronome, für drei Jahre und schreibt jetzt für verschiedene Kunden, Plattformen und Magazine im nationalen und internationalen Raum. In ihrer Freizeit ist sie jederzeit für einen Teller Eggs Benedict oder ein kulinarisches Abenteuer zu haben, die sie auf ihrem Instagram-Account @wheneggmetbenedict dokumentiert.

zurück zur Übersicht