Slow Food Village

Obervellach

Obervellach ist das Herz des Mölltals. Das Bergdorf liegt mitten in der imposanten Landschaft des Nationalparks Hohe Tauern und ist ein Paradies für Outdoorfans. Das Dorf blickt auch auf eine reiche Kulturgeschichte zurück. Der historische Markplatz im Zentrum des ehemaligen Bergbausortes ist einzigartig und strahlt, umgeben von geschichtsträchtigen Gebäuden, besonderes Flair aus. Die perfekte Kulisse, um die nachhaltigen Lebensmittel aus der Umgebung noch besser in Szene zu setzen und sichtbarer zu machen. Und das nicht nur bei der „Marktzeit im Sommer“, wo an lauen Abenden am Marktplatz von Obervellach Lebensmittel aus der Region kreativ aufgekocht und gemeinsam gemütlich gefeiert wird.

Im neuen Bildungscampus Obervellach kocht einmal im Monat ein Koch aus dem Dorf gemeinsam mit den Kindern und verarbeitet dabei Lebensmittel der örtlichen Nahversorger, die vor der Verschwendung gerettet werden – das ist Slow Food-Bildung mit Koch-Erlebnis. In den schuleigenen Hochbeeten werden Pflanzen gezogen, Köstlichkeiten selbst hergestellt und Selbstversorger-Wissen weitergegeben. Am Kräuterpfad und in der umliegenden Bergwelt werden von Frühling bis Herbst Kräuter- und Naturwanderungen angeboten. Und am Weinwanderweg „Via Vinum“ gelangt man auf der „Sunaseitn“ des Mölltales zum Weingut Holly, einem der höchstgelegen Weingärten Österreichs.

Der Bauernladen Walter und das Tauernfenster sind Marktplätze des regionalen Geschmacks, die seit zwei Jahrzehnten biologisch hergestellte Lebensmittel und Kunsthandwerk aus der Region verkaufen. Im Bauernladen Walter gibt es selbst erzeugte Produkte, ergänzt mit Gutem aus der Nachbarschaft. Besonders beliebt sind der selbstgemachte Mölltaler Speck, das frisch gebackene Brot, Reindling und Bauernkrapfen. Backkurse regen zum Nachmachen an. Das Tauernfenster bietet ein ausgesuchtes Sortiment an regionalen Spezialitäten und Bio-Lebensmitteln. Darüber hinaus kann auch direkt ab Hof bei den Landwirten eingekauft werden.

Die Speisekarte auf Slow Food umgestellt hat das Restaurant GrillKunst. Auch im Hotel Pacher wird mit saisonalen und regionalen Produkten aus der Region gekocht. Die Gerichte werden kreativ an Verfügbares aus der Umgebung und dem eigenen Hausgarten angepasst. Ein weiterer Tipp sind die Reindingbackkurse bei Annemarie Pacher.

Die Köstlichkeiten aus Obervellach kann man sich seit neuestem auch per Post nach Hause schicken lassen. In der Slow Food Box (traditionell oder auch vegetarisch) finden sich Spezialitäten von Obervellacher Lebensmittelhandwerker*innen. Zu beziehen beim Bauernladen Walter oder im Tauernfenster.

„Chancen für die Region nützen. Durch einheimische Lebensmittel Arbeitsplätze schaffen und der Abwanderung entgegenwirken. Über gesundes und wertvolles Essen Menschen zusammenbringen. Dafür setzen wir uns in Obervellach im Sinne der weltweiten Slow Food-Bewegung ein. Für unsere Jugend.“

Erwin Maier
Gemeinschaft

Slow Food
Village Obervellach