Riegersburg

Pestonarrisch

Sabine Brändle isst gerne, kocht gerne – und sie liebt Pflanzen. In Riegersburg produziert sie Pestos, Marmeladen und andere feine Dinge aus ihrem eigenen Vielfaltsgarten.

Wenn ich sehe, wie meine Pflanzen wachsen, da tanke ich Energie.

Sabine Brändle

Man kommt kaum mit, wenn Sabine Brändle beginnt zu erzählen, wie es dazu kam, dass sie heute im steirischen Riegersburg eine Bio-Manufaktur betreibt, mit Pesto, Marmeladen, Salzen und mehr: Die Frau sprüht vor Energie. „Angefangen habe ich, weil ich gerne esse, weil ich gerne und gut koche – und weil das, was angeboten wird, nichts Gescheites ist. Das ist oft so unehrlich“, erzählt sie. „Und ich liebe Pflanzen, ich habe ein gärtnerisches Herz. Meine Oma hat immer gesagt: 'Du hast nicht zwei grüne Daumen, du hast zwei Hände davon.“

Im Jahr 2007 vereinte sie ihre Leidenschaften – zunächst nebenbei, 2014 hängte sie dann ihren Job als Dekorateurin an den Nagel und widmete sich ihrem Projekt Pestonarrisch. In ihren zahlreichen Produkten, von Rosengelee über Gartenkressepesto bis zu Schwammerlsalz – verarbeitet Sabine das, was sie in ihrem einen Hektar großen, ziemlich wilden Garten anpflanzt: Rosenblätter und Taglilien, Kürbisse und Chilis, Kräuter ohne Ende. „Wir können uns ganzjährig von Produkten ernähren, die in Österreich wachsen: Think global, act local.“

Dass sie tausende Pflanzen gemeinsam mit ihrem Geschäft von Fehring nach Riegersburg übersiedelte, hat nicht nur praktische Gründe. „Die Leute wollen Transparenz. Und hier sieht man mich von der Riegersburg heindln.“ Für sie ist die tägliche Arbeit im Garten – über dem übrigens die Jurte ihres Partners Walter thront, die man für Urlaube buchen kann – eine Erdung, ein Energietanken. „Und wenn ich dann mit dem Korb ins Geschäft komme und aus meinen eigenen Sachen etwas kochen kann: Das ist für mich Lebensqualität.“

Auf einen Blick:

Produzent*in

Pestonarrisch

Sabine Brändle
8333 Riegersburg
Riegersburg 26