Freitag, 26.08.2022

Slow Food Village Kennenlerntour am 26. August

Führung mit Verköstigung

Zeit

09:00 - 12:00

Ort

Slow Food Village Berg im Drautal
Berg 121
9771 Berg im Drautal

Kosten

€ 54,- pro Erwachsenen, Kinder bis 17 Jahre (bei 2 zahlenden Erwachsenen) gratis

Link

http://www.bergimdrautal.at/home/berg

Convivium /
Gemeinschaft

Slow Food
Village Berg im Drautal

Ein Blick auf die Sunnseitn genügt, um Berg im Drautal mit einem Bilderbuchdorf in Verbindung zu bringen. Neben der charmanten Turmspitze der Ortskirche bietet diese Kärntner Gemeinde auch kulinarische Entdeckungen, die man nicht verpassen sollte!

Als eines der weltweit ersten Slow Food Villages hat sich Berg dem guten Leben, dem echten Geschmack und dem Genuss mit allen Sinnen verschrieben. Das ist beileibe kein Lippenbekenntnis. Obwohl: Die Gaumenfreuden spielen eine große Rolle bei der Slow-Food-Kennenlerntour durch Berg im Drautal. 

Ein bisschen Zeit braucht man schon, schließlich heißt der Schlüssel zum wahren Genießen ja „slow“. Die nimmt sich auch gerne der Slow Food Guide, wenn es mit den Gästen zu drei der köstlichen Stationen geht, wo gestaunt und gekostet werden darf:

  • In der Buschenschenke Hupfa mit Weingarten etwa wartet der erste Aha-Effekt. Wein im Drautal? Und das auf ca 900 Meter Seehöhe. Immer Freitags bäckt die Jungwinzerin und Jungbäurin Nadja Brot. Dabei kann man ihr über die Schulter schauen und gleich ein kleines Gebäck selbst formen und anschließend mit nach Hause nehmen.
  • Beim Blasibauer wiederum sieht man das Leben – und die Natur – von der süßen Seite. Hier werden Sirupe, Liköre und Marmeladen eingekocht, die mit Früchten, Kräutern und Blüten aus den umliegenden Gärten hergestellt werden. Dabei lässt sich Martina Pleschberger auch gerne über die Schulter schauen.
  • Familie Mosser hingegen setzt auf ihre vierbeinigen Mitarbeiter*innen. Auf dem Binterhof in der Berger Schattseitn geht es noch ganz traditionell und mit viel Umsicht zu. Das zeigt sich vor allem bei Käse und ihrem Topfentraum aus frischer Kuhmilch, während ihre Schweine herrlichen Speck liefern. 
  • Hoch hinaus geht es bei Familie Weiß nicht nur bei der Qualität, sondern auch wortwörtlich. Der Långnerhof liegt auf fast tausend Meter Seehöhe und besteht schon seit drei Generationen. Der Hof ist eine Bio-Oase für Selbstversorger*innen, die hier neben seltenen Haustierrassen leben und arbeiten. Hier gackern prachtvolle Altsteirer Hühner neben Tauernschecken-Ziegen und wunderschönen, schwarz-weiß gescheckten Kühen, den Pustertaler Sprinzen.
  • Der Imker Albert Taurer führt in die Geheimisse der Bienenzucht ein. Seine Bienenvölker sind in ganz Berg aufgestellt. Im Sommer befinden sich rund 2/3 außerhalb von intensiver genutzter Landwirtschaft auf der Alm. Seine Produktpalette kann sich sehen lassen : Honig – Propolis – Entdeckelungswachs mit Honig – Perga – Wachstücher - Bienenwachskerzen und Apitherapie.
  • Und wer wissen möchte, wo die Berger und ihre Gäste die Slow Food Schmankerl für daheim kaufen, der findet sie auf dem Marktplatz des guten Geschmacks, in der verführerischen Slow Food Ecke im Adeg Pirker im Ortszentrum. Wer sich nicht nur kulinarisch erfrischen möchte, den lädt der glasklaren Berger Bach zu einem erfrischenden Fußbad ein – purer Genuss, bis in die Zehenspitzen.
Noch Fragen?
Weitere Infos bekommst du bei:

Tanja Weiß-Thalmann