Oftering

Biohof Hagmüller

Seit über 40 Jahren dreht sich am Hof von Reinhard und Andrea Hagmüller in Oftering alles um die Milch. Schöpften sich die Kund*innen die Milch einst selbst aus den Kannen, kommen sie heute während des Melkens und holen sich die frische Rohmilch ab.

Wenn du direkt vermarktest, musst du die beste Qualität haben.

Reinhard Hagmüller

„Bei uns gibt’s nix zum Schauen wie im G’schäft, die Leute wissen, was es gibt“, sagt Reinhard Hagmüller. Das sind vor allem Milchprodukte von den rund 20 Milchkühen der Rasse Holstein-Frisian, die auf den Wiesen rund um den Hof im oberösterreichischen Oftering weiden. Der Hof der Familie Hagmüller zählt zu den Bio-Pionier*innen in Oberösterreich: Bereits seit den 1980ern wird er biologisch bewirtschaftet. Ebenso lange stehen Milch und Milchprodukte im Fokus. Früher habe man ganze Milchkannen auf den Linzer Südbahnmarkt mitgenommen, die Kund*innen hätten sich die Rohmilch direkt daraus in ihre eigenen Gefäße geschöpft, erzählt Reinhard.

Heute kommen die Kund*innen zu ihm auf den Hof – oft sogar während des Melkens. So bekommen sie die begehrte Rohmilch nämlich besonders frisch. 50 Prozent der Milch am Hof vermarkten und verarbeiten Reinhard und Andrea selbst, die restlichen 50 Prozent liefern sie an eine Molkerei. Was die Kund*innen nicht direkt als Frischmilch abholen, veredelt Andrea in der kleinen Hofkäserei zu Butter, Joghurt und Aufstrichen. Sohn Raphael kümmert sich um den Vollmilchtopfen. Wie man ihn macht, hat er sich von der Oma abgeschaut. Besonders wichtig ist aber auch, was noch vor der Verarbeitung passiert: nämlich, was die Milchkühe fressen. Bei den Hagmüllers ist das nur Weidegras und hofeigenes Futter von den rund 25 Hektar Fläche. Ab April verbringen die Kühe den gesamten Sommer auf der Weide, Kraftfutter bekommen sie keines.

„Wenn du direkt vermarktest, musst du die beste Qualität haben“, sagt Reinhard. Neben Milch und Milchprodukten baut er mit seiner Frau auch Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Dinkel an. Aus letzterem bäckt Andrea immer freitags Brot und Gebäck für den Ab-Hof-Verkauf – in das auch die nährstoffreiche Molke kommt, die beim Butterrühren übrig bleibt. Außerdem gibt es am Biohof Hagmüller auch Eier von den rund 120 Legehennen und ab und zu etwas Kalbfleisch. Aber das wissen die Kund*innen ja, wenn sie in den Hofladen kommen. 

Danke an die Sparkasse Oberösterreich, die dieses Produzent*innen-Porträt ermöglicht hat.

Auf einen Blick:

Produzent*in

Biohof Hagmüller

Reinhard und Andrea Hagmüller
4064 Oftering
Bärenstraße 24