Neuberg an der Mürz

Biohof Michlbauer

Auf ihrem Hof Murbodner Rinder zu züchten, war für Familie Holzer eine Frage des Standorts. Die wendige Rasse aus der Arche des Geschmacks kommt mit den Steillagen am Fuße der steirischen Schneealpe gut zurecht.

Die Murbodner passen perfekt für unsere steilen Wiesen.

Manfred Holzer

Der Biobauernhof Michlbauer liegt auf halbem Weg zur Schneealpe – vom Hof in Neuberg an der Mürz führt nur noch eine kleine Mautstraße hinauf, die letzten Meter legt man zu Fuß zurück. Den gleichen Weg nimmt Anfang Juni auch die 40 bis 45 Kühe starke Murbodner-Herde der Familie Holzer samt den jungen Kälbern und dem Stier Bartholomäus – dem „gentle giant“, wie Manfred Holzer den 1.200 Kilogramm schweren Bullen liebevoll nennt. „Die Rasse ist immer auch eine Frage des Standorts,“ sagt er.  Daher hat er sich vor bald 25 Jahren für die Haltung der vom Aussterben bedrohten Tierrasse entschieden.

Denn obwohl die Murbodner Rinder ursprünglich in der Obersteiermark beheimatet waren, gab es Ende der 1960er Jahre nur noch knapp 100 reinrassige Tiere. Einst eine wichtige Dreinutzungsrasse (Milch-Fleisch-Arbeit), wurden sie damals als Zugochsen nicht mehr benötigt, für die Fleisch- und Milchproduktion setzten sich andere Rassen durch. Mittlerweile gibt es wieder rund 5.000 Tiere. In den obersteirischen Steilhängen wie denen des Michlbauerhofs kommen sie heute noch gut zurecht – ihre harten und widerstandsfähigen Klauen machen es möglich. Für Manfred war das einer der Gründe, warum er sich für diese Rasse entschied. Zusätzlich schätzt er ihren guten Mutterinstinkt und ihre Milchleistung. Am Hof der Familie Holzer dürfen die Kälber ständig bei der Mutter bleiben und Milch trinken, so viel und so oft sie wollen.

Vermarktet wird das Fleisch über die Erzeuger*innen-Gemeinschaft „Styria Beef“ und ab Hof. Viele Ab-Hof-Kund*innen sind auch Urlaubsgäste, immerhin kann man am Michlbauerhof schon seit über 50 Jahren „Urlaub am Bauernhof“ machen. Brigitte Holzer ist mit Herz und Seele Gastgeberin, mit ihrer Genussecke, einem Mini-Hofladen für ihre Urlaubsgäste -, will sie ihren Gästen die Wertschätzung für Lebensmittel vermitteln. Die Genussecke ist nur mit Erzeugnissen vom eigenen Hof und von Produzent*innen gefüllt, die Brigitte persönlich kennt: „Das ist für mich auch ein Lehrauftrag dem Gast gegenüber.“ Und so nimmt sie ihre Urlaubsgäste – jung und alt – auch gerne mit zum Füttern der Tiere oder zum Eier-Abnehmen. Denn beim Frühstück schmeckt das selbst abgenommene Ei natürlich am allerbesten.

Danke an die Steiermärkische Sparkasse, die dieses Produzent*innen-Porträt ermöglicht hat.

Auf einen Blick:

Produzent*in

Biohof Michlbauer

Manfred und Brigitte Holzer
8692 Neuberg an der Mürz
Greith 1