Bad Kreuzen

Biohof Sigmund

Dass Daniela Sigmund heute Brot bäckt, hatte ursprünglich wirtschaftliche Gründe. Mittlerweile geht sie vollkommen in ihrer Bäckerleidenschaft auf und plant auf ihrem Hof in Bad Kreuzen sogar eine Brotwerkstatt.

Ich will, dass der Hof erhalten bleibt und wir eine gute Lebensqualität haben.

DANIELA Sigmund

Ursprünglich waren es die Rinder, die es mit sich brachten, dass am Biohof Sigmund in Bad Kreuzen Dinkel und Roggen angebaut wurden: Mit ihren langen Halmen sind sowohl der Ostro-Dinkel als auch der Dukato-Roggen ideal zum Dreschen und damit als Einstreu. Und davon brauchten die Sigmunds für ihre Mutterkuhhaltung reichlich. Das Korn aber blieb lange Zeit übrig und wurde direkt nach dem Dreschen weiterverkauft. Bis Tochter Daniela Sigmund befand: „Irgendwas müssen wir mit dem Dinkel machen, damit die Landwirtschaft wieder rentabel wird.“

Denn nach mehreren Schicksalsschlägen in der Familie wirtschafteten Danielas Eltern zwar weiter, aber große Sprünge oder Investitionen waren nicht mehr möglich. So hatte auch Daniela ursprünglich einen anderen Karriereweg eingeschlagen: als Produktentwicklerin in einem österreichischen Baustoffunternehmen. Doch als ihre Eltern Hilfe brauchten und sie in ihrem Job ohnehin nicht mehr zu 100 Prozent glücklich war, stieg sie vor einigen Jahren in die elterliche Landwirtschaft ein. Mittlerweile übernimmt Daniela selbst das Traktorfahren: „Vom Mähen bis zum Ackern mach ich alles.“

Wöchentlich bäckt sie in ihrer kleinen Backstube auch Brot und Gebäck: ein Dinkelroggenbrot nach altem Familienrezept, ein Dinkelvollkornbrot mit Sauerteig und Quellstück, dazu Dinkelgebäck, natürlich alles mit Bio-Getreide aus eigenem Anbau. Zusätzlich verarbeitet Daniela gemeinsam mit ihren Eltern das Obst der eigenen Streuobstwiesen zu Saft und Most, kocht Fruchtaufstriche und legt Zucchini und Paprika als Sauergemüse ein. Ihren Dinkel verarbeitet sie auch zu Teigwaren und Müslis. Letztere werden nur mit Zutaten aus der Region verfeinert, der Honig kommt gar aus den Bienenstöcken von Danielas Schwester. Demnächst wird die kleine Backstube zur Brotwerkstatt ausgebaut, denn das Brot wird mittlerweile auf Märkten, bei FoodCoops in der Region und im Hofladen stark nachgefragt. Danielas Wunsch für die Zukunft: „Ich will nicht reich werden. Ich will nur, dass der Hof erhalten bleibt und wir eine gute Lebensqualität haben.“

Danke an die Sparkasse Oberösterreich, die dieses Produzent*innen-Porträt ermöglicht hat.

Auf einen Blick:

Produzent*in

Biohof Sigmund

Daniela Sigmund
4362 Bad Kreuzen
Klaus 8

Hofladen: Freitag (13:00-18:00)