Luftenberg

Obsthof Peterseil

Der Bio-Obsthof Peterseil in Luftenberg an der Donau hat sich ganz den heimischen Kernfrüchten verschrieben. Übers Jahr versorgen Barbara und Stephan Peterseil ihre Kund*innen mit der Vielfalt ihrer Obstgärten – in fester und flüssiger Form.

Der Apfel muss dir selbst schmecken, sonst kannst du ihn nicht verkaufen.

Barbara Peterseil

„Das ist nicht das, was ich auf ewig machen möchte.“ Dieser Satz setzt den Startpunkt für Stephan Peterseils Entschluss, seinen Bürojob zu verlassen und stattdessen den elterlichen Nebenerwerbshof in Luftenberg an der Donau zu übernehmen – fortan im Vollerwerb. Stephan stellt den bis dahin konventionellen Bauernhof auf biologische Landwirtschaft um, lässt den ehemals wichtigen Ackerbau zurück und widmet sich voller Leidenschaft dem Obstbau. Er beginnt mit fünf Hektar, mittlerweile bewirtschaftet er 16 Hektar Obstgärten. Seine Frau Barbara zieht zum Glück von Anfang an mit. Sie ist Quereinsteigerin in die Landwirtschaft, aber ihr früherer Job im Lebensmittelhandel macht den Hofladen so erfolgreich: „Da haben die Kund*innen eine besondere Wertschätzung den Produkten gegenüber, das ist schön“, sagt sie. 

Als Barbara und Stephan 2007 starten, schauen sie sich einige Obstbaubetriebe in der Steiermark an und probieren sich durch die ganze Sortenvielfalt: „Der Apfel muss dir selbst schmecken, sonst kannst du ihn nicht verkaufen.“ Es werden schließlich die Sorten Gala, Topaz und Braeburn, die die beiden als Tafelobst ernten und auch für den Winter einlagern. Bis in den Mai des Folgejahres hinein versorgen sie ihre Kund*innen so mit Äpfeln. Aus den Sorten Opal, Luna und Pinova pressen die Barbara und Stephan Säfte und Most. Mittlerweile machen sie sechs Sorten davon, denn: „Der Most wird wieder mehr nachgefragt.“ Ihre Obstgärten bewirtschaften sie rein biologisch: Statt konventioneller Spritzmittel setzen sie etwa auf Fenchelöl und Algenextrakt. 

Neben Äpfeln bauen die beiden auch Erdbeeren, Marillen, Pfirsiche, Tafeltrauben, Zwetschken und Birnen an. Die meisten dieser Obstkulturen gibt es jedes Jahr nur für eine kurze Zeit, rund zwei bis drei Wochen. Die Birnbäume stehen noch gar nicht in Ertrag: Barbara und Stephan haben sie vor neun Jahren gesetzt. Bis Birnen geerntet werden können, dauert es noch mindestens weitere sieben Jahre („Bei Birnbäumen ist es immer g’scheiter, die setzt der Großvater“). Gemeinsam mit zwei befreundeten Bäuerinnen hat sich Barbara auch der Essigproduktion verschrieben: Mit Birgit Stutz (Brennerei Dambachler) und Eva Eder (Der Pankrazhofer) stellt sie vier Essigsorten her. Und schließlich tut sich auch zwischen den Obstbäumen noch was: Die Wiesen sind Auslauf für die rund 120 Wildhendl am Biohof Peterseil, die im Alter von zehn Wochen geschlachtet werden. Sie werden so wie die fruchtigen Produkte und die Essige in Barbaras Hofladen verkauft.

Danke an die Sparkasse Oberösterreich, die dieses Produzent*innen-Porträt ermöglicht hat.

Auf einen Blick:

Produzent*in

Obsthof Peterseil

Barbara und Stephan Peterseil
4225 Luftenberg
Statzingerstraße 10